Start Allgemein ASEAN: Südostasiatische Erklärung gegen Plastikmüll im Meer

ASEAN: Südostasiatische Erklärung gegen Plastikmüll im Meer

Zehn südostasiatische Staaten haben eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, um künftig gemeinsam gegen den Müll in den Meeren anzukämpfen. Die Erklärung ist jedoch ziemlich vage verfasst.

In der „Bangkok Declaration on Combating Marine Debris in ASEAN Region“ verpflichten sich die Staaten Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam, die in ihren Ländern produzierten Abfälle im Meer bis zum Jahr 2025 „in bedeutendem Umfang zu reduzieren“.

Wie dies gelingen soll, ist allerdings unklar. Zielvorgaben wie konkret zu reduzierende Mengen fehlen in der Erklärung ebenso wie die Androhung von Sanktionen gegen die größten Umweltsünder. Es bleibt den einzelnen Ländern überlassen, wie sie ihre Kunststoffflut reduzieren wollen.

Kritik kommt wenig überraschend von Umweltschützern. Greenpeace Malaysia etwa bewertet die Erklärung als völlig unzureichend: Die Rahmenvereinbarung greife das Kunststoffproblem nicht an der Wurzel an, indem es der Abfallbewirtschaftung mehr Aufmerksamkeit schenke als der Notwendigkeit, die Produktion von Einweg-Kunststoffen zu reduzieren. Dies könne durch Verbote von Einwegkunststoffen und durch Gesetze geschehen, die die Neugestaltung von Verpackungs- und Produktliefersystemen erleichtern. Vor allem aber thematisiere die Erklärung das Problem der Abfallimporte nicht. sk