Start Allgemein ERDE: 65 Prozent der Silo- und Stretchfolien bis 2022 recyceln

ERDE: 65 Prozent der Silo- und Stretchfolien bis 2022 recyceln

Die Initiative ERDE (Erntekunststoffe Recycling Deutschland) der Industrievereinigung Kunststoffverpackungen verpflichtet sich, 65 Prozent aller in Deutschland auf den Markt gebrachten Silo- und Stretchfolien bis zum Jahr 2022 zu sammeln und zu recyceln.

Unterzeichner sind neben der ERDE-Initiative die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen, der Deutsche Raiffeisenverband, der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V. sowie der Bundesverband Lohnunternehmen. „Alle Erntekunststoffe sollen gesammelt und recycelt werden, um den Kreislauf zu schließen und den Eintrag von Kunststoffen in den Boden und die Umwelt zu vermeiden“, erläutert ERDE-Geschäftsführer und IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder.

Bisher werden 25 Prozent der Silo- und Stretchfolien von ERDE gesammelt und recycelt. Die gebrauchten Folien werden zu Rohstoffen, unter anderem für neue Agrar- und Baufolien, Bewässerungsschläuche und Müllbeutel.

Die Aufnahme weiterer Erntekunststoffe in das Rücknahme- und Verwertungssystem ist erklärtes Ziel der Selbstverpflichtung. Zwar machen Silo- und Stretchfolien mit zwei Dritteln den Großteil der Anwendungen aus, zukünftig sollen aber auch Spargelfolien, Rundballennetze und Mulchfolien in den Kreislauf integriert werden. Damit strebe ERDE eine ganzheitliche Verwertungslösung für alle Erntekunststoffe an.

Das ERDE-System basiert auf einer Vielzahl von Sammelstellen, die von den Mitgliedern der Verbände des Agrarhandels und der Lohnunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Systembetreiber RIGK GmbH aufgebaut wurden. Die Fortschritte der ERDE-Initiative werden jährlich von externer Seite überprüft. sk